Eine offizielle Seite der Stadt Hallstadt

Informationsaustausch mit Gewerbetreibenden

Einigen Hallstadter Gewerbetreibenden macht die Baustelle am Marktplatz und in der Lichtenfelser Straße schwer zu schaffen. Sie berichten von hohen Umsatzeinbußen. „Das ist für Sie alle eine schwere Phase, das wollen wir nicht gering reden. Ich kann Sie gut verstehen“, zeigte Bürgermeister Thomas Söder bei einer Gesprächsrunde mit rund 30 Mitgliedern des Gewerbevereins Hallstadt Verständnis. „Unser Ziel muss es sein, die Baustelle möglichst schnell und vor allem unfallfrei fertigzustellen und alle unterschiedlichen Interessenlagen zu berücksichtigen. Dabei sollten wir immer bedenken, dass es solch eine zukunftsweisende Baumaßnahme in den nächsten 50 bis 60 Jahren nicht noch einmal geben wird.“ Um den Baufortschritt stets zu überprüfen finden wöchentlich wichtige Abstimmungsgespräche mit allen Beteiligten statt. Allerdings gilt es zu bedenken, dass Bauarbeiten im Umfeld des historischen Ortskerns stets schwieriger, aufwändiger und zeitintensiver sind, als auf der grünen Wiese.

Planungen bereits in der Ausführung

Alle wegweisenden Entscheidungen – wie die Breite der Straße und der Gehwege, der Straßenverlauf mit Einengungen und Aufweitungen oder die Anzahl der Stellplätze – sind von unserem Stadtrat beschlossen und werden von den ausführenden Firmen bereits umgesetzt. Gleiches gilt für die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern und die angestrebte Reduktion des Durchgangsverkehrs. All diese Punkte basieren auf der intensiven Bürgerbeteiligung und waren Wünsche der Hallstadterinnen und Hallstadter. Bei diesen Prozess brachte sich auch der Gewerbeverein mit ein. „In der Vergangenheit hatten wir bereits mehrere positive Gespräche, viele Ihrer Wünsche wurden realisiert. Deshalb freut es mich, dass wir auch heute alles offen ansprechen und Lösungswege finden“, so Bürgermeister Thomas Söder. 

Baustellenunterstützungsfonds

Um den Gewerbetreibenden in dieser Ausnahmesituation finanziell unter die Arme zu greifen, hat unser Stadtrat bereits im vergangenen Jahr einen Baustellenunterstützungsfonds ins Leben gerufen. 2018 und 2019 waren jeweils 50.000 Euro Haushaltsmittel eingestellt. „Wir sind an der Seite derer, die Hilfe brauchen“, erklärte Bürgermeister Thomas Söder. „Der Stadtrat macht das gerne, um zu helfen – auch wenn wir uns rechtlich in einer Grauzone befinden, da wir mit Steuermitteln stets verantwortungsvoll umgehen müssen und nichts verschenken dürfen.“ Unser Stadtrat wertet den Baustellenunterstützungsfonds als eine Art der Wirtschaftsförderung, um betroffenen Gewerbetreibenden in einer Notlage zu helfen.

Wer ist berechtigt?

Gewerbetreibende, die unmittelbar von der Großbaustelle „Neugestaltung Marktplatz/Lichtenfelser Straße“ betroffen sind, können sich in der Kämmerei melden. Nach Vorlage verschiedener Unterlagen prüft eine Arbeitsgruppe des Stadtrates die mögliche Zahlung von Geldern aus dem Unterstützungsfonds. Eine Rückzahlung ist nicht erforderlich. 2018 erhielten vier Gewerbetreibende 27.900 Euro und im laufenden Jahr wurden (ebenfalls an vier Gewerbetreibende) bereits 23.850 Euro gezahlt. Weitere Auszahlungen werden in den nächsten Monaten folgen.

Vollsperrung der Lichtenfelser Straße

Zurzeit gibt es im Stadtgebiet für den Verkehr einige Einschränkungen. Besonders die Vollsperrung der Lichtenfelser Straße bringt einige Umwege mit sich. Nichts desto trotz ist die Sperrung für die Verkehrssicherheit absolut notwendig. Durch die geänderte Abfolge der Bauabschnitte arbeiten aktuell drei unterschiedliche Firmen auf der Baustelle. Der westliche Teil der Lichtenfelser Straße (Marktplatz bis Kemmerner Weg) wird dadurch ein Jahr früher fertiggestellt als geplant – zusätzlich sollen die Arbeiten am Marktplatz bis Jahresende abgeschlossen sein. Alle Geschäfte bleiben fußläufig erreichbar. Kostenlose Stellplätze stehen in der Tiefgarage, in der Fischergasse oder am Königshofparkplatz zur Verfügung.

Verkehrsführung im Stadtgebiet

Es ist verkehrsrechtlich nicht möglich, im Stadtgebiet selbst eine Umleitung auszuschildern, die für alle Verkehrsteilnehmer (Busse etc.) geeignet ist. Eine vorgeschlagene zusätzliche Umgehung über die Lempdeser Straße und die Mühlhofstraße – auf den lediglich 3,5m breiten Feldwegen – lehnte unser Stadtrat bereits im vergangenen Jahr ab. Das Gremium möchte keine neue Durchfahrtsstraße im Wohngebiet schaffen. Zudem besitzt Hallstadt mit dem Berliner Ring bereits eine Umgehungsstraße. Ob es sinnvoll ist, in bestimmten Straßen Parkverbote anzuordnen, um dort den Fahrzeugen ein leichteres Durchkommen zu ermöglichen, muss geprüft werden. Gleiches gilt für die Ausweisung von zusätzlichen Kurzzeitparkplätzen im Umfeld der Baustelle.

Unterstützung von uns allen

Langfristig möchte unser Stadtrat im Umgriff der Innenstadt weitere Parkplätze schaffen. Aktuell können die Kunden kostenlos in der Tiefgarage an der Marktscheune, in der Fischergasse oder auf dem Königshofparkplatz ihre Fahrzeuge abstellen und alle Gewerbetreibenden zu Fuß erreichen. „Unterstützen Sie unsere Geschäfte und kaufen Sie dort trotz Baustelle ein“, appelliert Bürgermeister Thomas Söder und die Bürgerinnen und Bürger und an die Gewerbetreibenden. „Wenn der Gewerbeverein Aktionen starten möchte, um mehr Kunden zu bekommen, freuen wir uns sehr über Vorschläge und bieten wie in der Vergangenheit bereits unsere Unterstützung an.“ Die Stadt plant unterdessen die Baustellenevents auch im zweiten Halbjahr 2019 fort zu setzten, um den Gewerbetreibenden zu helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.